So sieht's die CDH

7.7.2012
CDH fordert: Vorsorgepflicht für Selbständige nur mit Augenmaß
Existenzgründer und Geringverdiener müssen von einer Pflicht zur Altersvorsorge ausgenommen worden. Das fordert die CDH unter anderem in einer Stellungnahme an Abgeordnete des Deutschen Bundestages. mehr
.
4.4.2012
Schluss mit der Spritpreistreiberei - CDH fordert Steuersenkung und mehr Wettbewerb
Durch die explodierenden Kraftstoffpreise sind gerade beruflich bedingte Vielfahrer besonders belastet. Eine Senkung der Steuerbelastung und mehr Wettbewerb wäre dringend erfoderlich. mehr...

13.3.2012
Gelangensbestätigung: CDH fordert Abschaffung des Unterschriftenerfordernisses bei innergemeinschaftlichen Lieferungen
Die Beleg- und Buchnachweispflichten bei der Steuerbefreiung für Ausfuhrlieferungen und für innergemeinschaftliche Lieferungen wurden geändert. mehr...

28.2.2012
Geplante Reform des Punktesystems für Verkehrsverstöße: CDH sieht gefährliche Nachteile für Vielfahrer
Als berufsständischer Verband der Handelsvertreter, Handelsmakler und weiterer Dienstleister im Vertriebssektor, die viel beruflich unterwegs sein müssen, sieht die CDH die geplante Reform des Punktesystems für Verkehrssünder, so wie es jetzt von Bundesverkehrsminister Ramsauer vorgestellt wurde, zwiespältig. mehr...

24.2.2012
Steuern runter auf Benzin und Diesel
Benzin und Diesel kosten soviel wie nie zuvor. Vertriebsunternehmer sind davon als berufliche Vielfahrer besonders betroffen. mehr

30.1.2012
Reisekostenreform: CDH fordert Erhöhung der Verpflegungspauschalen
Das Reisekostenrecht soll vereinfacht werden. Eigens dafür rief das Bundesfinanzministerium die Projektgruppe „ReiKoRef“ ins Leben, die bereits verschiedene Vereinfachungsansätze erarbeitet hat. Mit Hilfe dieser Modelle sollen Bürokratieabbau, weitere Rechtssicherheit, eine vereinfachte Handhabbarkeit sowie eine Entlastung bei den Aufzeichnungs- und Nachweispflichten für alle Betroffenen erreicht werden. mehr

18.1.2012
CDH fordert EU-Kommission auf, Regelungen zu Lenk- und Ruhezeiten auf Berufskraftfahrer zu beschränken
Um Verwaltungslasten des Fahrtenschreibersystems zu senken, legte  die EU-Kommission einen Änderungsvorschlag zu der Verordnung von Kontrollgeräten im Straßenverkehr vor. Die CDH sieht allerdings die Notwendigkeit, die Regelungen noch  praxisgerechter zu gestalten und fordert deshalb die Kommission auf, die Regelungen zu Lenk- und Ruhe-zeiten künftig nur noch auf Berufskraftfahrer zu beschränken. mehr

23.11.2011
Aus für Gründerland Deutschland? Existenzgründer müssen ab Dezember 2011 um Gründungszuschuss bangen
Existenzgründer müssen sich sputen. Die Zusammenstreichung des Gründungszuschusses ist nun sicher, denn der Vermittlungsausschuss gab keine Änderungsempfehlung ab. Ein weiterer herber Schlag: der Gründungszuschuss wird zur Ermessensleistung. Bald wird damit die Förderung ganz allein von der Willkür eines Sachbearbeiters bzw. von der Kassenlage der Agentur für Arbeit abhängen. mehr

21.9.2011
Verlängerung der Ist-Besteuerung
CDH-Präsident Heinrich Schmidt begrüßt eine dauerhafte Verlängerung der geltenden Umsatz-renze von 500.000 € bei der Ist-Besteuerung mehr

9.8.2011
CDH fordert Steuergerechtigkeit
Als Vertriebsunternehmer kann man sich im Dickicht der Steuervorschriften kaum mehr zurechtfinden. Deshalb fordert die CDH bei der Diskussion um die kommende Steuerreform, dass die Einkommensteuer weiterhin dem Grundsatz der Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit folgen muss. mehr

20.7.2011
Rotstift-Attacke beim Gründungszuschuss kontraproduktiv
Arbeitsministerin Ursula von der Leyen plant eine Zusammenstreichung des Gründungszuschusses. Existenzgründer werden voraussichtlich ab dem 1. November 2011 schneller planen und mit weniger Förderung auskommen müssen.  soll. Die CDH kritisiert diese Pläne. mehr

13.4.2011
CDH gegen Dieselsteuer
Die geplante Überarbeitung der EU-Energiesteuerrichtlinie würde für ein durchschnittliches CDH-Mitgliedsunternehmen zu fast 1.400 Euro jährlicher Mehrbelastung allein für Dieselkraftstoff führen. mehr

.3.2011
E 10 – Einführung nach Gutsherrenart
Auf dem sogenannten „Benzin-Gipfel“ in Berlin wurde beschlossen, weiterhin nach Gutsherrenart das ökologisch mehr als umstrittene E 10 dem Verbraucher aufzuzwingen. Auch die ethisch fragwürdigen Auswirkungen auf Weltmarktpreise für Nahrungsmittel und das klare Votum der Verbraucher an den Tankstellen änderten daran nichts. Dabei hatten Regierung und Kfz-Hersteller genügend Zeit, die E 10-Einführung vernünftig vorzubereiten, was bitter notwendig gewesen wäre. mehr

24.2.2011
Sofortabschreibungen
CDH fordert Erhöhung der Grenze für  Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter auf 1000 Euro.mehr

2. Februar 2011
Erst Frost, dann Frust
Der diesjährige Winter zeigt mit erschütternder Deutlichkeit, dass viel zu wenig für die Erhaltung des deutschen Straßennetzes getan wird. Daran hat auch die 2005 eingeführte LKW-Maut nichts geändert. Die von Bundesverkehrsminister Ramsauer kürzlich beschlossene Erhöhung der Mittel für die Erhaltung der Bundesfernstraßen um 100 Millionen Euro sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Ausgaben für Verwaltung von Hartz IV –Leistungen sind dagegen von 2005 bis 2010 kontinuierlich von 3,1 Mrd Euro auf 4,4 Mrd Euro um 1,3 Mrd Euro gestiegen, obwohl die Zahl der Langzeitarbeitslosen seitdem gesunken ist. Dieses Beispiel zeigt, dass die Regierung bei dem Einsatz von Haushaltsmitteln teilweise völlig falsche Prioritäten setzt. mehr

13. Dezember 2010
Bettensteuer bzw. Kulturförderabgabe wieder einstampfen
Vor dem Hintergrund von Steuerausfällen als Folge der Senkung des Mehrwertsteuersatzes
für Übernachtungen in Hotels, gegen den die CDH seinerzeit erhebliche Bedenken geäußert
hatte, spielen vermehrt Kommunen mit dem Gedanken, eine sogenannte Kulturförderabgabe
oder - anders ausgedrückt - eine kommunale Bettensteuer einzuführen. mehr

10. November 2010
CDH für Beibehaltung der mündlichen Zollanmeldung
Die CDH hat sich ausdrücklich gegen den geplanten Wegfall der mündlichen Zollanmeldung in den Durchführungsvorschriften zum modernisierten Zollkodex ausgesprochen mehr

13. September 2010
Insolvenzreform konterkariert
Durch die beschlossenen Sparmaßnahmen der Bundesregierung besteht die Gefahr, dass noch weniger Unternehmen eine Insolvenz überstehen werden. Das im Juni geschnürte Sparpaket sah sogar noch die Wiedereinführung  des sog. „Fiskusprivilegs“ im Insolvenzrecht vor. Dieses stammte noch aus dem alten Konkursrecht und bedeutete, dass die Finanzämter immer den ersten Zugriff auf das verbliebene Vermögen  der zahlungsunfähigen Unternehmen hatten. mehr

20. August 2010
Absetzbarkeit der Kosten des häuslichen Büros muss ab 2007 für alle Steuerpflichtigen gewährleistet sein.
Das Bundesverfassungsgericht hat Anfang Juli 2010 den Teil des Einkom-mensteuergesetzes für verfassungswidrig erklärt, der den Abzug der Kosten für ein häusliches Büro oder Arbeitszimmer nur denjenigen erlaubt, die dort den „Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung“ ha-ben. Von dieser Entscheidung müssen auch diejenigen Handelsvertreter profi-tieren, die für 2007 und 2008 keinen Einspruch gegen ihren Steuerbescheid eingelegt haben, bei denen der Bescheid also rechtskräftig geworden ist. mehr

7. Juli 2010
CDH fordert, ELENA auszusetzen
Die CDH begrüßt ausdrücklich die jüngsten Bestrebungen von Experten und einigen Politikern, das Verfahren zum elektronischen Entgeldnachweis (ELENA) auf unbestimmte Zeit auszusetzen. Bereits seit Einführung des wohl größten Datenerfassungs- und Datenvernetzungsprojektes hat die CDH nachdrücklich darauf hingewiesen, das dieses voller Tücken steckt. mehr

1. März 2010
Mehrwertsteuersenkung für Hotelübernachtungen
Die Mehrwertsteuersenkung für Hotelübernachtungen darf nicht dazu führen, dass die vielreisenden Handelsvertreter und ihre angestellten Außendienstmitarbeiter die Kosten für ihr Hotelfrühstück zum großen Teil steuerlich nicht mehr geltend machen können!mehr

8. März 2010
Mehrwertsteuersenkung für Hotelübernachtungen
Die CDH begrüßt die Klarstellung aus dem Bundesfinanzministerium vom 5. März 2010, die es ermöglicht, bei Hotelübernachtungen das Frühstück wieder pauschal in Höhe von 4,80 €  aus dem Übernachtungspreis herauszurechnen. mehr

5. März 2010
BMF-Schreiben zu Hotelübernachtungen mehr

24. März 2010
CDH fordert Investitionen statt Subventionen 
Die CDH kritisiert Einsparungen bei Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur. mehr